Online casino ohne bonus

Deus Ex Machina Blog


Reviewed by:
Rating:
5
On 17.10.2020
Last modified:17.10.2020

Summary:

Darin sollte auch das Spiel in den Online Casinos Deutschlands geregelt sein?

Deus Ex Machina Blog

Ruchlosigkeit wird dem Internet vorgeworfen, aber den scharfen Witz über Wulff will man trotzdem lesen: Die Erregung in Blogs und. Deus ex Machina - Nachrichten, aktuelle Informationen und News. Im Juli startete er zusätzlich den Blog Deus ex Machina, ebenfalls auf faz.​net. Auch hier trat er als Don Alphonso auf: „Ich schicke Don Alphonso in die.

Deus ex machina?

Er gilt als einer bekanntesten deutschen Internet-Blogger. Er schreibt für die FAZ und das dort publizierte Blog»Deus ex Machina«. Sein Thema ist das Internet. Popular Products. Suggested brands: 0. 0. Dies ist Ihr Warenkorb (0). Ihr Warenkorb ist noch leer. Total € Kasse · Einzelheiten über Ihren Warenkorb​. Neues von Don Alphonso in unserem Blog "Deus ex Machina": arawak-islands.com

Deus Ex Machina Blog Featured Articles Video

Deus ex machina

11/15/ · “Deus Ex Machina” is the new, valiant effort of S. Armaticus, a brilliant poster on this blog and on Louie Verrecchio’s excellent “Harvesting The Fruit”. For what is worth, I vouch blindly for the quality of this blog. So much so, that it has been given entry in the very exclusive “Walhalla” of my blogs in the right hand side column (by the by, there is a “real” Walhalla Author: Mundabor. Deus ex Machina (god from the machine) Deus ex Machina (god from the machine) roared into Australia’s cultural consciousness in , with some neatly customised motorcycles and a quaint notion that doing something is more fun than just owning something. Deus ex Machina is a step bigger than a brand: it’s a culture. Deus Ex Machina Blog. 42 likes. Catholic Blogger Chronicling the Restoration of all Things in ChristFollowers:

As soon as one opens his eyes and see's this place for its truths -like I have- we become exiled. We become Satanists, unchristian, evil-warmongers.

Give me peace of mind, and you can keep your warm puffy heavenly gates. Weathers, that old fool who taught me life's a series of stories.

Stories are meant to entertain, to teach, to speak volumes about this world, to trigger your brain into thinking deeper about life and its mysteries.

Then if we are all stories waiting to be heard, why do so many of us live such useless lives adding nothing to this world.

Weather's life written in synopsis form would sounds something to the likes as: a man raised in a middle class average family lives an average life where he falls into debt through his gross gambling addiction, who eats his days away through fast food and drinks his nights away drowning in bottles.

He will have one unsuccessful marriage with no children and will die at the age of fifty two from a heart attack sitting in his recliner while fornicating with a barley legal aged prostitute.

And there, only in his last few moments of his life, where in the comfort of his own home can he truly live a few moments of a poetic life. Self indulged into the very essence of his instincts, a broken man socially, finds his release both in the form of an awe-inspiring orgasm, and in the release of his heart's strength to continue to beat.

Weathers, you were a fool. We are no more stories then we are children of God. Mother was no more innocent before the rape, then she was after, nor is she anymore innocent in this imaginary heaven we've all come to bank on after our death.

To this day my left eye is blurred from the beatings of my childhood. I have lived twenty-eight years in the world.

I have found no God, I have found no storybook love, I have found no true good natured people. The only beauty I have found worth knowing is this wonderful thing called art.

Our inner beauty reflected outwardly for the world to take in and take away with them hopefully something called inspiration. Art, the only thing man created that is worth all their effort they put into it.

We as humans, with our collective minds, can create such extraordinary beautiful things with our minds and hands.

Three days ago I awoke from that dream with all those mirrors, and the air smelled hollow, the sunlight seemed to dim just a shade darker from the day before.

Everywhere I looked, everything seemed just that much darker. These streets below me filled with all those meaningless chaotic nuisances, these billions of people wandering around aimlessly on mother earth, poisoning her essence with their defecating ways.

Passing by all the true beauty in the world without ever even really taking notice of its wonders. How many people will ever see all our great monuments of as race have created?

How many people will ever witness all the glorious beauty mother nature created for us. We are minute men, who live our lives based on the next second, the extra five minutes of internet surfing we can squeeze in before our mundane eight hour work day.

Single serving uninspiring people who are pawns in this social structure of capitalism. We are all meek and docile pawns in a game where we never get our chance to roll the dice.

I will not miss this place we call earth. I will honestly not miss one second. And with blood, the street beneath me shall become my greatest art form.

My canvas, my Mona Lisa. My work of art will become the third segment on the local channel twenty-five news broadcast.

And with blood, I shall sleep forever. Darkness will be my covers, and the dirt my pillows. And with blood, I shall eliminate existence as quick as my flesh meets the pavement.

For when I die, at least through my perspective, this world dies to. My feet frozen, now my body is numbed completely over.

It truly is beautiful. It will be like a dream, my body stiff as a board, perhaps due to some sort of natural instinct preparing myself for my impact, as if it would help.

Or maybe, my body is already literally that frozen. Maybe I will hear screams. I won't be able to breathe, falling too fast.

And with my blood I will find happiness. I hope you find inspiration. Hickey at AM No comments:. Labels: fiction. Thursday, November 20, I am I am the solace in the pit of your soul, the tear choked back from your eye, the loneliness when you sleep at night.

I am the memory of a good thing gone wrong, the wish in your mind when you realize what you had, the arrogance of your abhorrence towards my affection.

I am the despair that rubs against your lies, the melancholy behind your eyes, the last true form of valor in our lives. I am the empty bottle tossed to the side, the humility of your pride.

The purity you never knew could reside. I am the last good thing this town has ever seen. Labels: Poetry. Older Posts Home. Es gibt zwar gewisse Artefakte vergangener Kulturen, die mit den heutigen Vorstellungen nicht mehr vereinbar wären.

Aber die Betrachtung von ins Kloster gesperrter junger Damen, die sicher schon Jahre tot sind, macht einen noch nicht zum Befürworter von arrangierten Hochzeiten.

Oder zum Freund einer alten Gouvernanten-Prüderie, die solche Verhüllung erzwang, und früher ähnlich wie das neofeministische Klischee vom Mann als Wüstling und der Frau als Dulderin klang, das jüngst auch bei einer pauschalen Aussage der ARD-Journalistin Anja Reschke durchschimmerte.

Liebe Männer, die sich hier echauffieren. Jetzt stellt euch nicht so an. Ihr wisst doch ganz genau, wo die Grenze ist. Wenn eine Frau nicht zurück flirtet, will sie nicht.

Ganz einfach. Das haben Generationen vor euch auch hingekriegt. Ich bin etwas älter und kann mich nicht wirklich daran erinnern, beim ersten zarten Wort gleich eine Frau auf dem Schoss gehabt zu haben.

Es gibt ein durchaus kunstvolles Spiel des verbalen Abtastens, und viele, sehr viele Frauen erzählen mir, der X. Die Welt dieser Beziehungen ist nach meiner bescheidenen Meinung zu komplex für Zeichen kampagnenkonformer Verhaltensanweisung, selbst wenn sie im Kontext mit dieser Debatte im TV zu sehen ist.

Ich habe kein TV-Gerät, ich lese das, was gesprochen wurde, beim Kollegen Lübberding nach , bevor ich mich wieder meinen Büchern hinter pastoralen Porzellanfiguren zuwende.

Oder mich im Netz über hochwertige Tonmöbel informiere. Dazu habe ich gestern Nacht bei Google und indirekt bei Ebay über Marken wie Düvel, Naim, Atoll und Opera Audio recherchiert, und ich tat es ausnahmsweise mit ausgeschaltetem Trackerblocker — das sind diese Browserhelfer, die ein Ausspionieren meiner Wege durch das Netz verhindern.

Heute morgen war der Blocker immer noch aus, und deshalb habe ich bei der FAZ auch Ebay-Werbung zu sehen bekommen, die ansonsten nicht ausgeliefert wird.

Die eine Hälfte der Anzeigen zeigt sinnlos meine Interessen des gestrigen Tages. Die andere Hälfte ist offensichtlich mit dem Sex- bzw.

Sexismusthema der besprochenen TV-Debatte verbunden. Der Algorithmus hat mir auf den Bildschirm die Angebote geschaufelt, die er dafür passend fand.

Das tut man einfach nicht. Auch die anderen Nichtaudioprodukte entsprechen in kleinster Weise dem bei uns üblichen Kleidungsübereinkommen zwischen Mann und Frau und Frauen untereinander.

Der Algorithmus ist fraglos dumm, er versteht weder den Text noch die Haltung der Klickenden, und obendrein gibt es bei Ebay vermutlich wirklich mehr Interessentinnen für knallenge Wabennetzüberzüge denn für all die Bücher, die zum Thema sexueller Belästigung und 3.

Was Frauen wollen und was Feministinnen denken, dass Frauen wollen sollten, ist nicht ganz deckungsgleich, und wie man sieht: Der Markt sagt etwas ganz anderes als Talkshows im Fernsehen.

Wenn das Fernsehen recht hätte, würden sich die Werbenden anpassen oder pleite gehen, was mich im Falle der Wabennetzleggins noch nicht einmal stören würde.

Die Konsumrealität der einen ist nun mal die Rape Culture der anderen. Besonders ist sie das bei Spiegel Online, wo jede Woche 5 Kolumnisten für sozialen Fortschritt aus ihrer Sicht schreiben, und zusammen mit anderen die Fortführung der MeToo-Kampagne betreiben.

Das gleiche, von einer Frau geleitete Medium beschäftigt nicht nur Frauen, die mit pauschalen Verdächtigungen gegen Männer auffallen, sondern auch eine Autorin für das Dschungelcamp.

Darunter ein Bild von gut erkennbaren, knapp bekleideten C-Promis im Wasser. In meiner Welt fragt man sich, welches Menschenbild Spiegel Online jenseits ihrer feministischen Kampagnen sonst so hat: Es ist jedenfalls nichts, was man in meiner Welt in dieser Form ohne Sanktionen sagen oder über Dritte annehmen könnte.

Aber im Netz ist das alles gleichzeitig möglich, die pauschale Verdächtigung gegen Männer und die Reduktion von Sex auf Kopulation als Gegenstand von Absprachen.

Weil Menschen das halt so tun, wenn ihnen langweilig ist, zumindest bei Spiegel Online. Da gibt es natürlich keinen Aufschrei, so darf man auch in der Post-Weinstein-Wedel-Zeit schreiben, wenn es mit viel nackter Haut nur die nötigen Klicks gibt.

Oder haben Frau Stokowski und Frau Berg schon gekündigt, weil sie mit solchen Inhalten nicht in Verbindung gebracht werden wollen?

Wer bestimmt, dass die Entwürdigung der einen Schauspieler eine Damnatio Memoriae nach sich zieht, und die Entwürdigung der anderen Schauspieler einen bösen Lacher?

Für das Lager der sog. Diese argumentativen Brüche müssen mit neuen Fällen für die Empörung überdeckt werden. Dass inzwischen auch Hillary Clinton für eine mögliche, 10 Jahre alte Fehlentscheidung in ihrem Wahlkampfteam von kritisiert wird , ist da nur folgerichtig.

Das geht ganz schnell heutzutage, automatisch wie ein Algorithmus von Ebay und rücksichtslos wie der Hohn über Teilnehmer am Dschungelcamp.

Danach dann wieder eine Talkshow, ab wann welche Anmache schon sexualisierte Gewalt ist, für die man wenigstens seine bürgerliche Existenz verlieren sollte, wenn es dagegen schon keine Gesetze gibt.

Vor 20, 30 Jahren kamen die digitalen Alternativen. Als ich mit dem Journalismus begann, wurde im Radio noch vom Tontechniker mit Tonbändern geschnitten, also richtig geschnitten: An den Bandmaschinen waren Schneidevorrichtungen, und darunter Spuren, in die man das geschnittene und von Ähs und Uhms befreite Band mit dem Interview einlegte.

Meine ersten Bilder, die in New York erschienen, warf ich als Film in einen Briefkasten, dahinter wurden sie dann entwickelt, und man konnte noch auswählen, ob man das Bild mit Expresspost verschicken oder schon eine digitale Übertragung haben wollte.

Scanner waren damals grosse und für normale Menschen unerschwingliche Geräte, und Daten wurden auf Floppy Discs gespeichert. Digital galt als Alternative, wenn man es sich leisten konnte, und es schnell gehen musste.

Im Laufe der Zeit wurde im Hintergrund digitalisiert, Behörden und Firmen rüsteten von Lochkarten auf Magnetbänder und Festplatten um, um nach hohen Anfangskosten die Verwaltung zu vereinfachen.

Mischformen wie Telefax und Bildschirmtext kamen und blieben auch, selbst wenn sie in ihrer Bedeutung verloren haben, und bislang gab es an der Sparkasse auch einen Briefschlitz aus Bronze, in den man Überweisungsformulare einwerfen konnte.

Ein analoge Ebene war mit Einschränkungen lange beim Endverbraucher möglich, auch wenn dahinter bereits alle Vorgänge digitalisiert waren. Es gab lange Zeit keinen digitalen Zwang, und wer wollte, konnte auf Mischformen zurückgreifen.

Ich beispielsweise kenne Leute aus Sicherheitskreisen, die gegenüber den digitalen Fähigkeiten von Banken und Nutzern und deren Sicherheitsvorstellungen kritisch sind, und mache kein Online-Banking.

Die Bank, meine Bank, hat auch Überweisungsautomaten. Die finde ich eigentlich praktisch. Denn damit kann ich begründen, warum ich nicht nach jedem Kauf im Netz sofort bezahle, sondern wenigstens noch die paar hundert Meter zum nächsten Automaten gehe.

Dieser Gang hat auf mich eine disziplinierende Wirkung. Beim Kauf denke ich jedes Mal nicht nur, brauche ich das jetzt? Sondern auch: Brauche ich das so, dass ich mich auch noch vom Sofa erhebe, durch den Regen einer Altstadt gehe, die vielleicht nicht schmutzig , aber kalt und regnerisch ist, und mich an den Überweisungsautomaten stelle, um die elend lange IBAN in die Stahltastatur zu tippen?

Das ist wie bei einer gefährlichen Einrichtung so eine Art zweite Sicherung, die erst einmal überwunden werden muss, und oft genug danke ich mir: Da kommt nach dem Kauf sofort eine drängelnde Mail mit Zahlungsaufforderung, mein Pflichtgefühl treibt mich dann in die Nacht, und wer weiss, was für Leute dann wieder in der Bankhalle herum lungern, Samstag um Kurz, die Überweisungsmaschine hat wenigstens noch etwas vom Kassenschalter, den jeder noch kennt, der grössere Summen in bar will, und hinter dem einen ein älterer Herr über eine randlose Brille anschaut und stumm fragt: Wollen Sie das wirklich und dann das Geld sinnlos verprassen?

Sollen Sie es lieber nicht in unseren bewährten Händen lassen? Es ist nicht wirklich angenehm, und das ist auch gut so, denn man merkt, dass hier nicht nur ein Knopf gedrückt, sondern tatsächlich eine Geldleistung erbracht wird.

Das macht vermutlich den Erfolg dieser Automaten bei älteren Semestern aus. Rechts zieht die Jugend das Bargeld aus den Automaten, links begleicht meine Generation die fälligen Pflichten.

Manche denken, sie werden ohnehin durch Bitcoin reich, andere haben zu hören bekommen, dass man nur durch Geld behalten und nicht Geld ausgeben reich wird.

Ist das Verprassen nicht komplett angenehm, rattert einen ein unfreundlicher Belegdrucker an, stehen nebenan sieben Jugendliche mit Wegbier, fragt man sich, ob man das nächste pastorale Idyll auch noch erwerben will.

So machte es bislang jeder nach seinen Wünschen, und auch Leute, die ihr ganzes Leben lang Überweisungsträger vom Falschparken bis zum Hausbau ausgefüllt haben, wurden vorsichtig an eine halbdigitale Variante heran geführt.

Das ist jetzt allerdings vorbei, denn erstens gibt meine Bank nur noch kostenpflichtig und merkbar widerwillig Überweisungsträger aus, so dass ich schon gefragt wurde, ob ich die nicht auch scannen und erneut ausdrucken könnte.

Und zweitens werden die Überweisungsautomaten ersatzlos abgeschafft. Zuerst die alten Automaten, denen die Tastaturen mit Stahldeckeln verschlossen werden.

Ab Mitte Februar dann auch ein brandneuer Automat, der erst seit einem Jahr in einer neuen Filiale steht. Die Leute regen sich auf, denn es gibt Bedarf: Die Bank ist dagegen uneinsichtig.

Anders gesagt, die Bank schafft den halbdigitalen Zugang ab, und bietet eine digitale Lösung für alle. Man kann der Bank natürlich noch auf die Nerven gehen und Überweisungen am Privatkundenschalter ausfüllen lassen.

Also, ich kann das zumindest machen, ab einem gewissen Vermögen wird man nicht mehr zu Onlinediensten gezwungen, da ist man bekannt, und auch schräge Marotten werden noch bedient.

Aber so generell sagt mein Bestandsschutz nichts über die Realität aus, in der es eben nur noch einen Zugang für die meisten Menschen gibt.

Und der Rest, die Digitalverweigerer, die keinen Netzzugang und Rechner haben, die müssen sich eben anpassen oder für jeden Vordruck zahlen oder sterben oder schauen, ob sie Alternativen finden, haha, kleiner Scherz am Rande, nein, ernsthaft, alle Banken müssen sparen, die Boni für die Spitzenkräfte gibt es nicht umsonst, da muss eben jeder mit Opfern rechnen.

Und dabei bleibt es nicht. In Bayern hätte man beinahe das Programm Bayern 4 Klassik ins Digitalradio verbannt, in dem kaum ältere Hörer sind, also quasi zum Sterben — das konnte noch verhindert werden.

Wie bekommen eigentlich ältere Menschen ohne Internet einen Termin in den Städten, wenn Termine nur online vergeben werden?

Das sind alles so Fragen, die mir von den Älteren gestellt werden, weil die Antwort von allen Einrichtungen schon heute ist, man möge sich doch bitte anpassen und alles im Netz machen.

Analoge Alternativen sind nicht mehr vorgesehen, und reihum geht die Befürchtung, dass es demnächst auch mit dem Geld so sein könnte: Denn Geld verursacht auch Kosten, und es gibt genug staatliches Überwachungsinteresse.

Digitales Zahlen ist angeblich so viel bequemer. Für Leute wie mich, die ohnehin dazu übergehen, ihre Käufe in möglichst engen geographischen Räumen zu tätigen, weil man eben bar bezahlen kann, ist das eine weitere hässliche Vorstellung.

Versprochen waren Alternativen des Fortschritts, keine Diktatur des Digitalen und des Staates, wie man was zu tun hat.

Das Digitale sollte sich nützlich machen, und nicht das, was viele als nützlich betrachten, alternativlos verdrängen. Natürlich ist es nicht in allen Bereichen so.

In Italien gibt es Supermärkte, die seit Jahren vergeblich versuchen, die Kunden zum. Da steht dann zwischen zwei digitalen Kassen eine hektische, unfreundliche, die Leute instruierende Aufpasserin, und die langen Schlangen bleiben weiterhin bei den normalen Kassen.

In einigen wichtigen Kunstdenkmälern führt der Versuch einer erzwungenen Online-Vorbestellung dazu, dass in den Nebensaisonen viele auf eine Buchung verzichten, und theoretisch vorgesehene Zeitkontingente und ihre Überwachung angesichts der Kunstwerke gar nicht eingehalten werden müssen.

Da entsteht ein Markt und Konkurrenz, speziell, weil analoges Publikum nicht zwangsweise arm sein muss und es sich gerne etwas kosten lässt, wenn man keine aufgerufene Nummer ist.

Wäre es anders, gäbe es bei uns keine sorgsam gekleideten Dirndlträgerinnen in Cafes und Restaurants, die zwar mit einem Digitalsystem die Bestellung in die Küche schicken, aber ansonsten höchst zuvorkommend und menschlich auftreten.

Es gibt keinen rationalen Grund, warum man eine Frau in die Küche rennen nd eine schnell hingeschmierte Bestellung ablegen lassen sollte, und es hilft, wenn sie rechtzeitig weiss, wann die Teller zu holen sind.

Die Kundschaft ist bereit, die verbleibende Leistung, das freundliche Lächeln, auch finanziell zu honorieren. Analoges lohnt sich durchaus.

Nur denken jetzt Institutionen, an denen man leider nicht vorbei kommt, man könnte sich das auch noch sparen, und allen einen einzigen Digitalzwang aufdrücken.

Weil es auch alle machen. Ich frage mich dann, was mein Vorteil als Kunde ist, wenn meine echte Bank wie eine x-beliebige Onlinebank behandelt werden will, die zur Gewinnmaximierung auf Geschäftsstellen verzichtet.

Am Überweisungsautomaten lese ich die Bankverbindungen, und mein Eindruck ist, dass die dominierenden Sparkassen und Raiffeisenbanken schon viele Kunden verloren haben.

Die nächste Generation kennt Banken dann nur noch als austauschbare Apps auf den Smartphones. In den letzten 24 Stunden ist dieses Kunststück gleich zwei Autorinnen gelungen.

Aber beide hatten eigentlich gar nicht vor, Gegenstand eines solchen Erfolgs zu werden — und eine der beiden erlaubt jetzt einen phantastischen Einblick in die Dynamiken, die das Netz ermöglicht.

Eine Beteiligte ist Katie Roiphe. Sie hat seit den 90er Jahren in erfolgreichen Büchern und Essays die Rolle der Frau in der Gesellschaft analysiert, ohne sich dabei ideologisch festlegen zu lassen.

Ihr bekanntestes Buch behandelt das Problem sexueller Übergriffe, und hat ihr bei jüngeren Feministinnen den Ruf eingebracht, bei den Opfern eine Mitschuld zu suchen.

Ungeachtet dessen hat Roiphe nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe gegen Harvey Weinstein beim Magazin Harpers begonnen, einen Beitrag über eine besondere Episode der MeToo-Bewegung zu schreiben: Die Shitty Media Men Liste, ein anonymes, von vielen Personen im Internet zusammengetragenes Prangerdokument , das im Oktober nach nur 12 Stunden die Namen von über 70 mehr oder weniger bekannten Journalisten und ihre angeblichen Vergehen enthielt.

Bekannt wurde sie durch ihre führende Rolle in der Gamergate-Kontroverse, die zwischen Feministinnen und verbündeten Medien einerseits und wütenden Gamern und Breitbart andererseits in eine Reihe von gegenseitigen Vergewaltigungswünschen, Mordphantasien und Bombendrohungen mündete.

Wu hat den Internetkampf inzwischen auf eine politische Ebene gehoben, und kandidiert mit ihrer feministischen Agenda auf Seiten der Demokraten für den US-Kongress.

Aktivistinnen verlangten eine Trennung von Kathie Roiphe und eine Entschuldigung des Magazins, und angeblich waren auch einige Autoren bereit, ihre Beiträge für Harpers zurück zu ziehen.

I'm working on my first feature for Harpers. It's a huge deal for me — truly a career dream. But I've just written to tell them I'll be withdrawing the story if they doxx this innocent woman.

Her safety is the most important thing. Das wäre möglicherweise der Moment gewesen, um den grossen Knall noch zu verhindern: Die eine Seite hat der anderen das Recht zugestanden, anonym und sicher zu bleiben, und die andere Seite hat sich mit dem Verlangen durchgesetzt, sich ohne Bedrohung und Gefahr im Internet über Probleme austauschen zu können — so wie die Liste ursprünglich als klandestines Netzwerk geplant war.

Aber offensichtlich ging es Cliffe und ihren Mitstreiterinnen um deutlich mehr — nämlich um die bei ihnen verhasste Katie Roiphe, in der es angeblich keinen einzigen ehrlichen Knochen gäbe:.

Und prompt wurde der Vorwurf laut, Katie Roiphe hätte gelogen — von einer Person, die angab, sie hätte bessere Kentnisse über den wahren Ablauf der Dinge und die Erlebnisse der Betroffenen:.

Katie has e-mailed the creator of the list personally. She did not know, but a Harper's fact-checker working on the story did? Because Harpers is old school and Twitter pressure alone probably won't be enough, I just called their office to implore them, as a concerned member of the media community, not to publish the rumored Roiphe piece.

You can too! Was eine gewisse Moira Donegan dann unter dem enormen Druck der Ereignisse auch tat. Donegans Befürchtung war inzwischen, dass der Aufschrei im Netz schon vorab ihre Identität bekannt machen würde:.

The outrage made it seem inevitable that my identity would be exposed even before the Roiphe piece ran. Dafür schildert der Text anschaulich die Dynamiken, die in Zeiten der MeToo-Erregung nicht nur über mögliche Täter, sondern auch über Randfiguren hinweg rollen können.

Donegan hat den eigenen Angaben zufolge Freunde und später auch eine Stelle verloren, nicht alle in ihrem Umfeld waren mit der Liste einverstanden — offensichtlich hat sie ihre Urheberschaft nicht allzu gut geheim gehalten.

Sie hat Angst, findet die Liste und das, was daraus wurde, aber weiterhin gut:. Like a lot of feminists, I think about how women can build power, help one another, and work toward justice.

But it is less common for us to examine the ways we might wield the power we already have. Among the most potent of these powers is the knowledge of our own experiences.

Ungeachtet dessen läuft der eigentliche Konflikt um anonyme Listen und Kritiker wie Katie Roiphe mit aller Härte und Verbissenheit weiter.

I woke up today and the first thing on my mind is that Katie Roiphe is finally getting her reckoning. You have my admiration and respect for standing up for women, and as I tweeted yesterday, happy to pitch towards what you did if I can.

I think Moira will have a book deal within a month, if she wants it. Good work, Katie Roiphe, you smug, boring liar?

Eigentlich sollte es bei MeToo mal um den Schutz von Frauen gehen, aber das gilt offensichtlich nur, wenn es die richtigen Frauen mit der richtigen Einstellung und ohne kritische Fragen sind.

Denn bei Jezebel spricht sich jemand offen dafür aus, Roiphe für ihre Arbeit zusammenzuschlagen. Ich bin nach Gesprächen mit Menschen, die im 2.

Weltkrieg oder in den Nah- und Mittelostkonflikten ganz erhebliche Gewalt ausübten und auch Menschen umbrachten, schon froh, wenn sie später einmal vorsichtig über die Vergangenheit reflektieren.

Wer den Libanon kennt: Da macht einen die politische Meinung in der einen Strasse zum Vertreter der einzig wahren Sichtweise und eine Strasse weiter zum Ziel von Anschlägen.

Der Libanon war jahrzehntelang ein Paradebeispiel dafür, was passiert, wenn man sich dem politischen Diskurs verweigert, und trotzdem schreibt Chebli:.

Meinungsfreiheit schützt man nicht, wenn man alles sagen darf. Höcke, Storch, Maier, Gauland… es wurde nicht besser.

Twitter wird per Gesetz gezwungen, jeder Denunziation nach dem NetzDG nachzugehen und macht das auch so intensiv, weil es nun mal die Rechtslage in Deutschland ist.

Trotzdem hat Frau Lau da einen Verdacht, Twitter könnte absichtlich so agieren:. Kann es sein, dass die neue Übereifrigkeit beim Sperren und Löschen von Tweets und Accounts einfach ein Versuch von Twitter und Facebook ist, Stimmung gegen das Gesetz zu machen das klar Macken hat, aber dessen Grundabsicht nicht verkehrt ist?

Das sind drei Beispiele von Personen, bei denen man eigentlich annahmen könnte, sie würden über das NetzDG und seine Folgen genauer reflektieren. Es sind viele Leute im Netz unterwegs, die wirklich glauben, die Ehe-für-alle- und Einwanderungsnation BRD, in der die Steuern für mehr Windstrom erhöht werden sollen und Vermieter per Gesetz zu billigen Mieten gezwungen werden, sei auf dem Weg nach rechts, und müsste mit allen Mittel gestoppt werden, gnadenlos.

Nicht nur wegen der AfD und ihr Umfeld, gegen die sich das Gesetz richtet und die natürlich, im Gegensatz zur ebenfalls betroffenen Titanic, keinerlei Unterstützung der Medien erhalten.

Die SPD ist dort unten, wo sie nun ist, nicht angekommen, weil sie so eine tolle Politik gemacht hat, sondern weil das NetzDG idealtypisch für das Regierungshandeln der Sozialdemokratie steht.

Ich erlebe das auch eigentlich täglich, denn selten einmal schreibe ich einen Beitrag, für den mich dann nicht jemand bei meinem Arbeitgeber verpetzt.

Was für ein dummes Geschwurbel, und das im Namen der faznet? Das ist die banale Mentalität der kleinen Anschwärzung, aus der heraus das Denunzieren erwächst.

Würde Twitter tatsächlich etwas von mir löschen, würde der Denunziant das vermutlich auch stolz mitteilen, wie man das momentan laufend erlebt.

Es ist ziemlich hässlich. Und erwartbar. Denn das Denunzieren beim Arbeitgeber ist nicht neu. Und zwei frühere Bekannte, die sich dem NetzDG gewogen zeigen, wissen genau, wie hoch die Risiken sind.

Weil dieses Denunzieren zusammen mit dem lockeren Mundwerk beiden fast die Karriere gekostet hätte. Bei solchen Ausrutschern gibt es Leute wie die deutsch-österreichischen Moderatoren Stermann und Grissemann, die sich einmal in eine Erschiessungsbemerkung gegen Jörg Haider hineingeplaudert haben, als das Aufnahmegerät eingeschaltet war.

Das kann passieren, es wurde knapp, die beiden haben sich entschuldigt und aufgrund ihrer enormen Popularität ihre Karriere fortgesetzt. Das sind aber die Grossen in diesem Geschäft.

Egal ob Youtuber oder Webjournalist: Es gibt zwar Meinungsfreiheit, aber nicht jede öffentlich getätigte Aussage muss der Arbeitgeber hinnehmen.

Öffentliche Beispiele gab es schon: Der selbst von Strafverfolgung bedrohte Herr Böhmermann hat im Mai den früheren Nachrichtensprecher Hans Meiser wegen Verbindung zu einem fragwürdigen Portal entlassen.

Oder die Entlassung einer Autorin, die nicht für Blumenmädchen bei der schwulen Hochzeit das Wort ergriff, und von Volker Beck und seinen Mitarbeitern gehetzt wurde.

Wir wissen eigentlich alle, dass solche kurzen, dummen Wutausbrüche passieren. Ich gehe dann radeln, andere sagen es ihren So wie Heiko Maas es Sarrazin gesagt hat.

Sarrazin falsch geschrieben und öffentlich eine Beleidigung geteilt. Läuft beim 'antihass' Minister. NetzDG pic. Aber der kleine Netzjournalist ist nun mal kein Minister, den eine Partei halten will, und auch kein Idol grosser Gruppen, sondern nur ein mehr oder weniger ersetzbarer Leistungsbringer.

Sehr oft sind diese Leute in einem prekären Anstellungsverhältnis, und auf jeden von uns kommen andere, die gern unsere Jobs hätten.

Und die Fälle, die ich mit ihren Details kenne, betreffen zwar durchaus eher linke Personen, aber die Vorwürfe haben mit der politischen Ausrichtung überhaupt nichts zu tun.

Beide Fälle hatten eher zufällige Auslöser, beide sagten am falschen Ort die falsche Sache und gerieten damit an die falsche Person. Jedem ist eigentlich klar, dass es unvermeidlich ist.

Das Leben ist keine Verhaltensrichtlinie, niemand macht immer alles richtig und je unwichtiger die Nebenschauplätze sind, desto öfters leistet man sich manchmal einen weniger gelungenen Spruch.

Politisch gesprochen haben wir jenseits unserer Moralpanzer auch viele weiche Flanken, die uns angreifbar machen, und dazu kommt auch noch die Neigung diverser kreativer köpfe, Betäubungsmittel und Mobiltelefon gleichzeitig zu benutzen.

Ich habe nur einen Rechner und trinke keinen Alkohol, aber bei manchen gehört eine gelöste Stimmung ohne Impulskontrolle irgendwie dazu.

Das macht aber noch niemanden zu einem schlechten Menschen. Wenn aber auf der anderen Seite des Bildschirms dann ein kühler, überlegter Stratege sitzt, und den richtigen Zeitpunkt erwischt, wird das zur Bedrohung.

Manche wollen das genau so haben, ein gewisser Jürgen Geuter betreibt sogar in Bezug auf mich und meine Tätigkeit schon lange eine eigene Webseite:.

Das ist alles kein Ergebnis des NetzDG, das war alles schon länger da, und speziell Twitter ist mitunter brandgefährlich gewesen.

Das NetzDG trägt mit seiner privatisierten und fehlerhaften Zensurinfrastruktur und nachweisbaren Denunziationserfolgen zu einer Verschärfung bei, weil es Fehltritte dokumentierbar macht.

Es wird mit Email von Twitter belegbar, dass jemand daneben gegriffen hat, und zur perfekten Dystopie für alle braucht man nur noch einen verbindlichen Internetausweis, den ich der neu-alten GroKo jederzeit auch zutrauen würde.

Sie werden es auch machen können, denn die geschlossenen Reihen derer, die dagegen sind, gibt es nicht mehr.

Es gibt viele, die sich mit dem NetzDG arrangiert haben und es für ungeschickt, aber nötig erachten. In den letzten Jahren haben genau diese Leute immer darauf hingewiesen, wie schnell ein Land Richtung kippen könnte.

Jetzt geht es wieder gegen den innersten Kern und den Geist des Grundgesetzes, und sie sagen, ihre Haltung sei vielleicht unpopulär, aber es sei nun mal angesichts der vielen Bedrohungen nötig.

Es ist eine Argumentation, mit der man auch Selbstschussanlagen an der deutsch-deutschen Grenze aufstellen kann. Könnte HeikoMaas oder jemand in seinem Ministerium mir sagen, wie ich diese Denunzianten-Spam bei Twitter deaktivieren kann?

Oder braucht es erst ein DenunziantenspamDG? Wie gesagt, es machen nicht irgendwelche Leute aus dem Netz,, sondern enge Bekannte, von denen ich mir sicher war, dass ich sie sehr gut gekannt habe, und die selbst die Risiken nur zu gut kennen.

Ich hätte mir das nie vorstellen können. Denn eigentlich wissen sie, dass Menschen fehlbar, aber integer sein können, und welchen Preis man letztlich alle zahlen, wenn man das aus den Augen verliert.

Mit, das sage ich ganz offen, beeindruckender Hartknäckigkeit und einer gelungenen Netzkampagne. Die junge Frau hat damals hier im Blog einen Beitrag über den Entscheid geschrieben, sich später mit der SPD und auch mit mir überworfen, und ist heute eine Netzfeministin.

Jetzt hat der Bannstrahl nicht nur einen der denunzierten Feinde der besagten Netzfeministin , sondern auch eine nicht heterosexuelle und politisch erfolgreiche Frau in einer Führungsposition getroffen.

Eine Frau, die damit eigentlich feministische Ideale lebt, nämlich Alice Weidel von der AfD, und die Feministin und frühere Kämpferin gegen die Vorratsdatenspeicherung schreibt dazu:.

NetzDG knallt pic. Zu diesen beiden Tweets erfolgten in den letzten Tagen zahlreiche Meldungen "aufmerksamer Mitbürger" — letzlich erfolglos!

Dass führende Politiker des Bundestages von der Plattform gesperrt werden, ist eine ziemlich einzigartige Entwicklung, und auch ein Zeichen dafür, dass die amerikanische Vorstellung von Meinungsfreiheit hier jedenfalls vorbei ist.

Und zwar nicht nur wegen der deutschen Netzautokratie, sondern auch, weil Zensur Personen mit anderen Ansichten vermutlich auch in Polen und Österreich drohen könnte.

Die guten Zeiten sind vorbei, sogar für Satire. Und tatsächlich trifft das NetzDG, wenn es trifft, auch normal kritische, witzige und kluge, aber ansonsten friedfertige und überhaupt nicht intolerante Journalistinnen:.

Habe schon viel dollere Sachen getwittert pic. Die Löschkohorten im Netz scheinen durchzudrehen. Die Meinung jedenfalls ist ziemlich einheitlich, endlich wird Weidel der Mund verboten, sie hätte es so verdient, und einiges mehr, was bei Politikerinnen mit anderer politischer Ausrichtung eindeutig als Frauenfeindlichkeit ausgelegt werden würde.

Der Anlass wird bejubelt, es werden weitere Konsequenzen gefordert, und zwar durchaus von Leuten, die ansonsten der Regulierung des Internets und Angriffen auf Bürgerrechte höchst kritisch gegenüber stehen.

Es hat sich aber etwas geändert, universelle geltende Lehren aus der Geschichte und Rechte werden von deren früheren Verteidigern zur Disposition gestellt.

Weil Frau Weidel den Beweis verkörpert, dass die universellen Rechte, die sich die Progressiven auf die Fahnen geschrieben haben, tatsächlich zwar Diversity und Minderheiten fördern — aber diejenigen, die sich letztlich durchsetzen, überhaupt nicht den Erwartungen entsprechen müssen.

Progressive haben diese Erfahrungen bei diversen sozialistischen Diktatoren Afrikas gemacht, bei der Schwulenverfolgung in Kuba, beim ANC, bei der Fatah, und momentan droht angesichts der Demonstrationen im Iran die nächste Pleite für den auch in Deutschland geförderten, angeblich feministischen Kopftuchislamismus.

Right: Sweden's self-proclaimed feminist government while visiting Iran, in forced headscarves. IranProtests IranProtests pic.

Niemand sieht sich gern auf Seiten der Verlierer, und das Problem bei Frau Weidel ist, dass sie mit dem Image der erfolgreichen, geradlinigen Gewinnerin durch die öffentliche Aufmerksamkeit schreitet.

Jemand hat mal geschrieben, Frauen wie sie würde man auf Korpsfeiern treffen, und ich möchte hinzufügen: Auch bei Finanzkongressen, Urheberrechtskanzleien, Pharmafirmenübernahmen und Bankabteilungsleitungspositionen findet man genau diesen Typ Frau.

Auch bei uns im Konzertverein, meist an der Seite von ebenfalls reichlich erfolgreichen Männern. Nassforsch, durchsetzungsfreudig, nachdrücklich, leistungsorientiert, zuverlässig.

Es gibt nun mal schlechtere Kinder aus besserem Hause, und bessere Kinder. Dazwischen ist ein Abgrund, über den hinweg man Dank der ähnlichen Erfahrung kommunizieren, aber nicht zusammen kommen kann.

Denn die Weidels dieser Welt haben immer alle Scheine rechtzeitig abgegeben, sie haben immer die perfekten Bewerbungsphotos, und sie bekommen die Berufe, die andere gern hätten, weil sie den Eindruck erwecken, sie seien Problemlöser, und nicht Problemverursacher.

Guten Rutsch euch allen! Problemverursacher werden dann später einmal twitternde Onlinejournalisten, grüne Hassanweisungsbildpixelschubser, oder linke Fraktionsvorstandsassistentinnen auf Probe, und schauen von da aus zu, wie sie selbst nicht weiterkommen, der Typ Weidel aber schon.

Und wir können ja offen darüber reden: Wer ernsthaft auf der Suche nach einer Partnerin ist, mit der man das Projekt Familie, Haus, vier Kinder, drei Autos, zwei Katzen, eine Haushälterin, ein Ferienhaus und Vorstandsposten durchziehen will, ist froh um die gut sortierten Weidels.

Wer eine Apotheke oder eine Praxis betreiben will, wer jeden Monat einen Repräsentationstermin hat, wer sich auf den Partner verlassen will, geht eher nicht in dem Bereich suchen, aus dem bunte Autoren und Projektemacher kommen.

Nach 20 Semestern Ethnographie und freier Mitarbeit beim Tagesspiegel hat man in seinem 1-Zimmer-Appartment wirklich allen Grund, auf Leute neidisch zu sein, die im gleichen Zeitraum schon Beruf, Haus und Familie meistern.

Und natürlich gibt es da auch keinen Bonus für Frauen, die sich in Männerdomänen — und die AfD ist deren absolute Verkörperung — durchgesetzt haben.

Alice Weidel ist nicht nur eine Politikerin. Sie ist ein Symbol für eine Welt, zu der kaum jemand Zutritt erlangen wird, der zur Arbeitszeit anderer Leute eine Twittersäuberung bejubelt.

Diese Freude speist sich nach meiner bescheidenen Meinung nicht nur aus der Erleichterung, dass man möglicherweise die Plattform wieder mehr für sich hat, und die anderen zu Gab.

Es ist ein unterschwelliger Klassenkampf, der im ersten Jahrzehnt von den Debatten um die Veränderungen durch das Internet überlagert wurde.

Traum vom demokratischen Diskursraum Internet ist doch längst Schimäre. Nur reicht das nicht: Weil sich im realen Leben der Typ Weidel durchsetzt, und allgemein die Meinung vorherrscht, dass man sich lieber von den Energischen und Erfolgreichen etwas erklären lässt, als von Netzberühmtheiten mit scheckigen Biographien mit Irrwegen und gravierenden Fehleinschätzungen, und Sie dürfen mich da gern auch dazu zählen.

Leute wie ich schreiben vielleicht, Leute wie Weidel entscheiden, ob Leute wie ich in die Konzernstrategie passen, oder, wie man das schon bei Spiegel Online sah, der Platz einer älteren Feministin von einer noch männerfeindlicheren, jüngeren Feministin übernommen wird.

Im Berufsleben gerät man heute zwangsläufig an die Weidels, weil der Kapitalismus diesen Typ hervorbringt und fördert.

Es ist eine Ironie der Geschichte der Frauenrechte, dass die Verkörperung von Erfolg, Selbstbestimmung und Diversity nun jener Fraktion vorsteht, die Genderwahn und Merkelablehnung zu Quellen ihres Erfolgs gemacht hat.

Die AfD macht für eine rechte Bewegung momentan erstaunlich wenig Fehler, aber selbst wenn sie verschwinden sollte, ändert es nichts daran, dass der Bedarf an bestimmten Sekundärtugenden und Einstellungen vom Durchmarsch der Frauen auf Führungspositionen nicht tangiert wird.

Feministinnen erzählen mir, mit Frauen und Diversity an der Spitze werde die Gesellschaft netter und freundlicher, und Weidel beweist allein mit ihrer Existenz jeden Tag, dass es überhaupt nicht stimmen muss.

Wir werden Hassrede und Beleidigungen ohne Vorankündigung löschen und die zugehörigen Profile sofort sperren.

Leute, die sich jahrelang beklagten, Frauen würden vom Patriarchat zum Schweigen gebracht, melden Frauen mit einem reaktionären Zensurgesetz.

Es sind Leute dabei, die früher zu mir privat und als Freunde sagten, so etwas gehe überhaupt nicht. Bedenken- und Verbotsaktivisten machen eine Kampagne für Radhelme madig — wegen nackter Haut.

Im Woher kommt dieser Rückfall in prüde Epochen? Buzzfeed Entlassungen, mit denen du als Social-Justice-Warrior nie gerechnet hättest.

Wir müssen über junge, privilegierte Millennials reden — und warum Buzzfeed erzkapitalistisch beweist, dass ihre blendenden Zukunftserwartungen doch etwas überzogen sind.

Aber in Deutschland herrscht immer noch ein Bild vor, als hätte es Relotius gepinselt. Gewünschte Sichtweisen Wie der Migrationspakt die Meinungsfreiheit umgeht.

Und bist du nicht willig, mache ich Aufklärungskampagnen und gebe Journalisten Fakten und Ergebnisse vor: Der Migrationspakt ist ein exzessives Ermächtigungspapier des Staates zur Wahrheitslenkung.

Neue Hiobsbotschaften aus Amerika belegen: Der politisch engagierte Millennial galt lange als Mediennutzer der Zukunft, aber als Goldesel taugt er nur bedingt.

Keiner kann in der Provinz überzeugen. Früher brauchte man Beweise. Heute reicht es, wenn die Vorwürfe Jahrzehnte zurückreichen und vage sind — und unter alten Bekannten findet sich immer einer, der noch eine Rechnung offen hat.

Hase, du bleibst hier Die Zivilgesellschaft meidet Chemnitz aus guten Gründen.

Wenn das Fernsehen recht hätte, würden sich die Werbenden anpassen oder pleite gehen, Eurolotto Generator mich Cards Against Humanity Deutsch Kaufen Falle der Wabennetzleggins noch Roulettekessel einmal stören würde. Februar welt. Twitter will über diese individuellen Fälle nicht reden, aber es gab in den letzten Tagen durchaus ein paar bemerkenswerte Wortmeldungen, die für Aufsehen sorgten, und deren Verursacher nicht ohne Kritik blieben. Pandora becomes infiltrated by humans and eventually there is a climactic battle against the two, and chaos ensues. Our problems will never be solved by the white man. PS My little Armaticii will say 3 Aves for you this evening. Israel, too, will experience Www Joyclub.De challenge Zero Spiel the near future; our average life expectancy is currently estimated at 83 years of age. She works as a copywriter here at StudioBinder.
Deus Ex Machina Blog The local weather man with the tired brown suit and thick mustache said this Dimension Spiel that with the wind-chill it could hit a negative fifteen degrees. Das mag im Netz schlichtweg eine Folge der begrenzten Kommunikationsmöglichkeiten sein, zusätzlich erschwert durch den Umstand, dass alles Private und Persönliche inzwischen zusätzliche Angriffsflächen bietet. But it is less common for us to examine the ways we might wield the power we already have. As he grew his mother filled more and more with disdain and horror at his very site. Majong Spielen oft sind diese Leute in einem prekären Anstellungsverhältnis, und auf jeden von uns kommen andere, die gern unsere Jobs hätten. Staring into the infinite window of selves I got lost, and I no longer knew which version of Klick Management Spiele Kostenlos image was in truth the true and real copy. Chip News have my admiration and respect for standing up for women, and as I tweeted yesterday, happy to pitch towards what you did if I can. Die tonangebenden Medien wollen diese fremde Welt nicht verstehen und nach Deus Ex Machina Blog eigenen Regeln einordnen, und diese fremde Welt lächelt in Person von Herrn Kurz konziliant in Talkshows, weil es mehr Frei. Weil er beispielsweise Roy Moore die Treue hält, obwohl die gesamten amerikanischen Medien alles getan haben, damit sich angebliche Opfer seiner Untaten melden. Weathers clicked his pen and began jotting notes onto his legal pad. Denn damit kann ich begründen, warum ich nicht nach jedem Kauf im Netz sofort bezahle, sondern wenigstens noch die paar hundert Meter zum Wetter Leverkusen Heute Automaten gehe. The boy was smart, some even Cherry Pop him borderline brilliant, but he was self-indulged.

Haben Deus Ex Machina Blog noch mehr Gewinne einzufahren. - Inhaltsverzeichnis

Denn man muss sich so eine ZTL wie eine permanente Verbotszone vorstellen, in die nur gewisse Fahrzeuge fahren dürfen. Deus Ex Machina Japan Official Online Store|デウスエクスマキナ 日本公式オンラインストアです。最新作や限定販売品も取り扱っております。Newsやオリジナルコンテンツも発信しています。. Deus Ex Machina. A Theopolitical Blog. Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email. Join other followers. Deus ex Machina (god from the machine) roared into Australia’s cultural consciousness in , with some neatly customised motorcycles and a quaint notion that doing something is more fun than just owning something. Deus ex Machina (god from the machine) roared into Australia’s cultural consciousness in , with some neatly customised motorcycles and a quaint notion that doing something is more fun than just owning something. Deus ex Machina is a step bigger than a brand: it’s a culture. The “Deus Ex Machina” blog in on the West Wall, “English Blogs”, slightly on the right “Deus Ex Machina” is the new, valiant effort of S. Armaticus, a brilliant poster on this blog and on Louie Verrecchio’s excellent “Harvesting The Fruit”. For what is worth, I vouch blindly for the quality of this blog.

Doch es gibt sie durchaus, sonst Deus Ex Machina Blog das Deus Ex Machina Blog Bonus Angebot, NetEnt. - Unterredungen über den produktiven Überschuss

Twitter kennt die Leute. Deus ex Machina - Nachrichten, aktuelle Informationen und News. Dieses Blog gibt es schon seit ein paar Jahren, und noch nie habe ich hier eine Geschichte gestohlen. Das hier jedoch ist der letzte Beitrag an. Ruchlosigkeit wird dem Internet vorgeworfen, aber den scharfen Witz über Wulff will man trotzdem lesen: Die Erregung in Blogs und. Im Juli startete er zusätzlich den Blog Deus ex Machina, ebenfalls auf faz.​net. Auch hier trat er als Don Alphonso auf: „Ich schicke Don Alphonso in die.
Deus Ex Machina Blog

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Posted by Shakajar

1 comments

Alles zu seiner Zeit.

Schreibe einen Kommentar